Das Fach Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1946–1961

Wer waren die ersten Historiker, die an der 1946 von der französischen Besatzungsmacht neu gegründeten Johannes Gutenberg-Universität lehrten? Nach welchen Gesichtspunkten wurden sie ausgewählt?

Die Studie beleuchtet die Entwicklung des Faches Geschichte an der Mainzer Universität, der einzigen von einer Besatzungsmacht in Deutschland aus der Taufe gehobenen Alma Mater. Der Band versammelt die Biografien der Mainzer Historiker der Nachkriegszeit und bietet darüber hinaus neben einer Beurteilung des französischen Einflusses auf die Berufungsvorgänge auch eine Auswertung des Lehrangebots der ersten Jahre.

Für ihre Institutsgeschichte wertete die Autorin erstmals auch die Quellen des Französischen Besatzungsarchivs in Colmar und die des Landeshauptarchivs in Koblenz aus. Außerdem konnte sie auf Schriftstücke aus den Privatarchiven der Nachkommen der Historiker der Ersten Stunde zurückgreifen. Auf dieser Quellengrundlage stellen sich die Berufungen der ersten Historiker in einem neuen Licht dar.

Das Manuskript wurde mit dem Gutenberg-Stipendium 2006 der Stadt Mainz ausgezeichnet.

Informationen

Katja Wojtynowski

Das Fach Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1946-1961

Gründung und Ausbau des Historischen Seminars, des Instituts für Alte Geschichte und der Abteilung Osteuropäische Geschichte am Institut für Osteuropakunde

Beiträge zur Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Neue Folge
Band 4

1. Auflage 2007.
128 S., 3 s/w Tab. Kartoniert

€ 27,00 / €(A) 27,80 / sFr 45,90*

ISBN 978-3-515-08782-7